Bannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur Startseite
Link zur Seite versenden   Druckansicht öffnen
 

Silberne Meisterbriefe an Paul Günter Lind, Karl Ruhl und Keith Ulrich

Silberne und Goldene Meisterbriefe an Handwerkerinnen und Handwerker aus Wiesbaden und dem Rheingau-Taunus-Kreis verliehen


Stolz konnten die Handwerkerinnen und Handwerker aus Wiesbaden und dem Rheingau-Taunus-Kreis, die vor 40 beziehungsweise 50 Jahren ihre Meisterprüfungen abgelegt haben, im Rahmen einer Feierstunde im Meistersaal der Handwerkskammer Wiesbaden ihre Silbernen und Goldenen Meisterbriefe entgegennehmen.

„Beruf leitet sich bekanntlich von Berufung ab“, gab Kammerpräsident Klaus Repp einleitend in seiner Begrüßung zu bedenken. Jedoch seien diese Begriffe in der Realität häufig zwei völlig verschiedene Paar Schuhe, so Repp. Ihr Beruf bedeute für viele Menschen eben nicht gleich Berufung. Mit Blick auf die Jubilarinnen und Jubilare des heimischen Handwerks sei er sich aber sicher, dass sie sich zu ihren Berufen bis heute berufen fühlten. Sie hätten den goldenen Boden des Handwerks schließlich lange genug „beackert“, um zu wissen, was ihnen ihr Beruf bedeute. „Das Handwerk hat Sie umschlungen, und Sie haben es lieben gelernt!“, rief Repp den Anwesenden zu. Möglichst viele junge Menschen sollten sich an ihnen ein Vorbild in puncto Kompetenz, Erfahrung und Qualität nehmen.

Den 35 Jubilarinnen und Jubilaren wurden sodann die Silbernen und Goldenen Meisterbriefe durch Kammerpräsident Klaus Repp, den Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Wiesbaden, Bernhard Mundschenk, gemeinsam mit dem stellvertretenden Kreishandwerksmeister Holger Balz und der Geschäftsführerin der Kreishandwerkerschaft Wiesbaden-Rheingau-Taunus, Mirjam Abraham, ausgehändigt. Als Ehrengäste konnten Kreisbeigeordneter Karl Ottes und der Bürgermeister der Landeshauptstadt Wiesbaden, Dr. Oliver Franz, begrüßt werden.

 

silbern meisterbriefe

 

Unter den geehrten Meisterjubilare aus Wiesbaden und dem Rheingau-Taunus-Kreis befinden sich auf dem Bild Paul Günter Lind und Keith Ulrich.

 

Quelle Text und Foto: Handwerkskammer Wiesbaden

Weitere Informationen

Veröffentlichung

Do, 24. August 2017

Weitere Meldungen

Das Handwerk hilft weiter - Die Meister von nebenan.

Impressionen der Handwerkerausstellung im Rathausfoyer Wiesbaden Hier einige Impressionen speziell ...

Lehrzeit statt Leerzeit

Kreishandwerksmeister und Meister im Metallbauerhandwerk Siegfried Huhle hält nicht viel von ...

Metall-Innung Wiesbaden-Rheingau-Taunus
Rheinstraße 36
65185 Wiesbaden

Telefon: 0611-99914-0
Telefax: 0611-99914-10
E-Mail:
Internet: www.khwiesbaden.de

 

Mo. - Do. 8:00 bis 17:00 Uhr

Fr. 8:00 bis 15:00 Uhr

Metallhandwerk?

Das ist mehr als sägen, schweißen, schrauben - das ist Abwechslung, Möglichkeit, moderne Technik, Selbstständigkeit, Kreativität und Innovation. Automobil- oder Luft- und Raumfahrtindustrie, Förder- und Medizintechnik, Biotechnologie sowie Transport- und Verkehrswesen: In vielen Bereichen geht nichts ohne das Metallhandwerk und seine unterschiedlichen Berufe.

 

Metallhandwerker arbeiten in der Solar- oder der Steuerungstechnik sind Schweißer, Meister, Bauleiter, Konstrukteur, Service-Fachmann, Werkstattleiter, Techniker, Fachwirt und vieles mehr.

 

Die Seite für die Ausbildung finden Sie hier.